Auch in Europa gibt es schon hilfreiche KI-Tools, die Marketingmanager*innen unterstützen. 

Hier finden Sie, welche nachweislich Impact haben und Tipps, worauf Sie beim Einsetzen achten sollten. – Unsere Best Practice Cases:

 
STUDIENINHALT

Alle reden über KI im Marketing und finden es wichtig

81 % der Marketingmanager*innen sagen, KI ist wichtig für das Marketing, 92 % sagen, es wird sogar noch wichtiger werden.
(Repräsentative Umfrage unter über 200 Marketingmanagern in DACH, 2019)

STUDIENINHALT

Aber nur wenige setzen es ein

31 % der Marketingmanager*innen setzten KI im Marketing aktuell ein, aber nur 7 % davon täglich.
(Repräsentative Umfrage unter über 200 Marketingmanagern in DACH, 2019)

STUDIENINHALT

Die, die es einsetzen, geben sich selbst keine guten Noten

Das KI-Wissen aller befragten Marketingmanager*innen ist nicht gut mit 3,95 im Durchschnitt. Aber auch die, die KI bereits einsetzen, finden sich noch nicht gut. Bei 9 abgefragten KI-Fähigkeiten der Organisation liegt der Durchschnittswert der Selbstbeurteilung bei mageren 3,69.
MCKINSEY STUDIE

McKinsey kommt weltweit zum Schluss, dass viele KI-Bemühungen in der Pilotphase stecken bleiben

Die meisten Unternehmen berichten von messbaren Vorteilen der KI dort, wo sie eingeführt wurde; es bleibt jedoch noch viel zu tun, um die Auswirkungen zu skalieren, Risiken zu managen und die Belegschaft umzuschulen. Eine Gruppe von Leistungsträgern weist den Weg.

Wichtig ist also, sich KI-Tools anzusehen, die wirklich helfen und Tipps zu geben, wie der Start mit KI im Marketing gelingt

KI IN DER WIRTSCHAFT

Gute, KI-basierte Tools gibt es bereits dort, wo viele unstrukturierte Daten vorliegen

Das ist im Bereich Consumer Insights und in der Exekution, also Werbung und Vertrieb, der Fall. Hier gibt es die meisten funktionierenden Tools. Übrigens für B2B, B2C UND für kleine und große Unternehmen.
CONSUMER INSIGHTS

Affectiva zeigt Ihnen, wie gut Ihr Werbespot bei der Zielgruppe ankommt

Wann ist er zu lang, wo zu kurz, wo am interessantesten, wo gibt es Einsparpotenzial. Alles, was die Teilnehmer*innen für den Pretest brauchen, ist eine Internetverbindung und eine Standardwebcam. Während die Zuschauer*innen Ihren Stimulus beobachten, misst Affectiva Mimik der Emotionen von Moment zu Moment. Die Ergebnisse werden aggregiert und in einem einfach zu bedienenden Dashboard angezeigt. Emotionalreader bietet ein ähnliches Produkt an.
WERBETEXTEN

Die beste Headline ohne A/B-Test? Gibt´s durch Neuro-Flash

Neuro-Flash analysiert unterbewusste Wortassoziationen durch Verbraucher*innen. Auf diese Weise können Consumer Insights-Spezialist*innen herausfinden, welche Wörter in Werbung, Produktentwicklung, Produktkennzeichnung und ähnlichem gut funktionieren würden.
ADVERTISING/SALES

Mit Augmented Reality zu mehr Abverkauf

Esteé Lauder Schweiz macht es vor. Eine exklusive App zeigt Nutzerinnen, wie Make-up aussieht, wenn sie sie trägt. Ohne, dass man in den Shop gehen müsste. Alles auf dem Handy.
KI IN DER WIRTSCHAFT

Roboter-Journalismus für immer wiederkehrende Texte

Keine Lust, für die immer gleichen Themen interessante Texte zu kreiren? Retresco hilft dabei. Z.B. bei Wetterberichten für alle Orte in Deutschland, „leckeren“ Texten für Wintermäntel auf der Otto-Seite oder dabei, für zweit- und dritt-Ligafußballspielen immer neue Spielberichte zu erstellen. Alles mit KI. Interessiert? Dann einfach mal auf diese Website klicken, bisschen runterscrollen, dort Fussballspiel Ihres Lieblingsfussiklubs einstellen und immer wieder auf „neu generieren“ klicken. Die dann erstellten Texte kommen direkt aus der KI-Roboter-Texterschmiede. In Echtzeit.

So gelingt der Anfang mit KI | 7 Tipps:

Kontakt: Medienbüro Mendack
Mail: sm@mb-mendack.de | Tel.: 0211 4360344